Grand Marnier- Likör der Extraklasse

Der Franzose Alexandre Marnier-Lapostolle erfand den Cordon Rouge im Jahr 1880 und gründete gleichzeitig das Unternehmen Grand Marnier. Alexandre Marnier-Lapostolles Leben ist eine klassische Erfolgsgeschichte: Sein Vater verdiente seinen Lebensunterhalt als Wein- und Spirituosenhändler und brachte seinem Sohn Alexandre die sensible Fertigkeit des Destillierens bei. Marnier-Lapostolle heiratete die Enkelin von Jean-Baptiste Lapostolle, der ebenfalls Obstbrände produzierte, und damit eine ehemalige Besitzerin einer Brauerei. Sie brachte ihn auf die Idee, einen eigenen Likör zu kreieren. An einem schicksalhaften Tag brachte Jean ihrem Mann einen Cognac nach Hause, der angenehm sanft nach Orangen schmeckte. Sofort nahm sich der begeisterte Gatte vor, etwas Ähnliches hervorzuzaubern. 

weiter

Marsala – legendärer alkoholverstärkter Wein

Der Marsala gehört mit dem Madeira, dem Sherry und dem Porto zu den weltberühmten und legendären alkoholverstärkten Weinen. Doch im Gegensatz zu den anderen Likörweinen wird der Marsala noch immer verkannt. 

weiter

Tasting and Nosing - Whiskygenuss

Whisky – ein Wort, das mit viel Magie, Tradition und Geschichte verbunden ist. Die Kunst der Destillation kam vermutlich aus dem Orient mit den Mauren nach Europa. Die Destillate wurden damals als Arzneimittel gebraucht. Keltische Mönche brachten aus Irland das Geheimnis der Destillation nach Schottland. Das Wasser des Lebens «aqua vitae» oder im gälischen «uisge beatha» wurde im Jahre 1494 erstmals urkundlich erwähnt. Aus «uisge beatha» wurde im Englischen «usky» und dies führte zur heutigen Schreibweise Whisky. 

weiter

Williamson – edel feiner Brand

Das Streben nach Neuem und der Wille, Aussergewöhnliches zu leisten, bilden das Fundament der Distillerie Studer im luzernischen Escholzmatt. Nur wer Neues wagt ist in der Lage, das Alte ehrend zu bewahren! In diesem Bewusstsein zog seinerzeit auch der Firmengründer Hans Studer in die Fremde. Ziel seiner Reise war die Aquitaine mit ihrem unerschöpflichen Reichtum an menschlichem Gespür für die Veredelung von Obstfrüchten. In Bordeaux und Cognac wurde er von Meistern des Fachs in die hohe Kunst des Brennens eingeführt. Mit den Rezepturen französischer Liqueurs kehrte er zurück. Beseelt von grossem Tatendrang legte er 1883 den Grundstein zur heutigen Distillerie Studer & Co AG. “Bei der Kreation der drei feinsten Jahrgangs-Edelbrände Williamson, Cherrylian und Plumbell haben wir uns von der grossartigen Tradition schottischer Malt-WhiskyDistillerien und vom Charme französischen Designs geistig befruchten lassen. Bekannte Studer-Edelbrände wurden noch einmal verfeinert und in Schweizer Eichenholz-Barriques ausgebaut“, erklärt Geschäftsführer Ivano Friedli-Studer. Daraus resultiert eine vollendet harmonische Symphonie von Frucht und Holz. Der hocharomatische Teil des Williams Edelbrandes, dient dem Kellermeister als Grundlage für den einzigartigen Williamson (70cl 129.50). Sorgfältig gepflegt und im Eichenholz Barrique ausgebaut, präsentiert sich der Williamson als exklusiver Edelbrand von grossartigem Charakter. Das Schweizer Schnapsforum hat dem Williamson Jahrgang 2001 die Goldmedaille verliehen.

«Wein machen – eine Art Schachspiel»

«Ich kenne kein anderes Weingebiet, wo sich dem Winzer in Rebberg und Keller ein solch breites Spektrum an Möglichkeiten bietet. Es ist eine Art Schachspiel», sagt Dirk van der Niepoort. Dirk van der Niepoort leitet in fünfter Generation das gleichnamige Portweinhaus. Es wurde 1842 gegründet. Van der Niepoort hat in den vergangenen Jahren als Pionier eine neue Ära des portugiesischen Weinbaus eingeleitet und sich mit Tischweinen wie dem Redoma oder dem Vertente einen herausragenden Namen geschaffen. Zusammen mit seinem Oenologen Jorge Serôdio Borges ist Niepoort heute wohl Portugal führendes Weingut.

Der Tawny 20 Years Old, ein seltener, zwanzig Jahre in Fässern gereifter Portwein, betört mit Aromen von gedörrten Aprikosen, Feigen und Karamell im Bouquet, die sich im Gaumen aufs Schönste bestätigen. Der Abgang ist lang und intensiv. Der ideale Partner zu Dessert und Käse, aber auch ein vollwertiger Genuss ohne Essensbegleitung. Für diesen Portwein sind Traubensorten wie Touriga Nacional, Touriga Francesa, Tinto Cao, Tinta Roriz, Tinta Barroca, Periquita… gekeltert worden. Ungeöffnet ist diese Spezialität viele Jahre haltbar. Dies allerdings ohne weitere Qualitätsentwicklung. Einmal geöffnet, sollte er innert zwei Monaten getrunken werden.

www.riegger.ch

Ein guter Cognac

Worauf muss man beim Kauf eines Cognacs achten?

 

Was in der Flasche auf den Markt kommt, ist eine Vermählung aus edlen Cognacs, die oft jahrelang in unterschiedlichen Eichenfässern gelagert wurden. Eine alte Regel besagt: Je länger er lagert, desto besser und wertvoller wird er. Dies ist allerdings nur bedingt richtig. Denn die Entwicklungskurve des Cognacs steigt nicht kontinuierlich an, sondern flacht nach einer gewissen Zeit ab. Entscheidend dabei ist die Herkunft der verwendeten Trauben.

weiter

 

Der Sommer sieht rot

Zum ersten Mal wird Campari neben Cranberry Nektar mit einem leichten Prosecco und Minze gemischt. Campari Milano sorgt mit einer Mischung aus 6 Minzblättern, 4 cl Campari, 4 cl Cranberry Nektar, 6cl prickelndem Prosecco und Eiswürfeln für ein sinnliches Geschmackserlebnis. Die Minzblätter verleihen dem Cocktail eine überraschende Frische, während der Prosecco die angenehme Leichtigkeit unterstreicht. Serviert wird die neue Kreation der Premiummarke in einem grossen Rotweinglas, in dem sich der elegante und erfrischende Geschmack ausgezeichnet entfalten kann. Dank seinem fruchtig-leichten Geschmack spricht der Campari Milano auch ein jüngeres Publikum an und eignet sich als Apéro.

Rezept Campari Milano

5-6 Minzblätter - in ein grosses Rotweinglas geben

4cl Campari

4cl Cranberry Nektar

6cl Prosecco

viele Eiswürfel

 

Über Campari

Der italienische Aperitif wird unter anderem auf Basis einer geheimen Kräutermischung aus 86 Kräutern, Rhabarber, Granatapfel und Orangenschalen hergestellt und ist die ideale Grundlage für trockene und erfrischende Cocktails. Zu den Klassikern gehören neben dem Campari Soda auch der Campari Orange, der Campari Tonic und der Negroni. Campari Milano unterstreicht zudem die Frische von Campari. Campari wird seit 1860 nach einem geheimen Familienrezept aus Novara unverändert hergestellt und noch heute in der hauseigenen Campari Fabrik in Mailand abgefüllt. Seit 1923 wird Campari weltweit vertrieben und ist heute aus kaum einer Bar mehr wegzudenken.

 www.camparigroup.com